Seminar-Inhalte – BilRUG

Es soll den Rechtsrahmen für die Rechnungslegung im Einzel- und Konzernabschluss präzisieren und optimieren, auch mit dem Ziel, kleine und mittelgroße Unternehmen wie auch Konzerne zu entlasten. Es wird eine höhere Vergleichbarkeit der Jahres- und Konzernabschlüsse von Kapitalgesellschaften und bestimmten Personengesellschaften innerhalb der EU angestrebt.

Eine wichtige Änderung besteht darin, dass die Schwellenwerte für die Größen­klassen­zuordnung im Einzel- und Konzernabschluss angehoben werden. Umfangreichere Änderungen ergeben sich außerdem in der Anhangberichterstattung, das gilt z.B. für das Anlagengitter, Haftungs­verhältnisse oder das Gliederungs­schema der GuV. Aber auch geänderte und neue Berichterstattungspflichten im Lagebericht sind zu beachten.

Die Änderungen sind größtenteils auf nach dem 31.12.2015 beginnende Geschäftsjahre anzuwenden. Für die Größenklassifizierung sollen bereits zum 31.12.2014 die höheren Schwellenwerte rückwirkend anzuwenden sein und damit mittelgroße und kleine Unternehmen entlasten.