Angabepflichten im Anhang – BilRUG

Anhang – BilRUG

Das BilRUG wertet den handelsrechtlichen Anhang auf. Folgende Angaben, bei denen bislang ein Wahlrecht bestand, sind zukünftig im Anhang zu leisten:

  • Der Anlagespiegel hat nach § 284 Abs. 3 HGB-E zwingend im Anhang zu erfolgen.
  • Angaben zu Haftungsverhältnissen und Eventualverbindlichkeiten (§ 285 Nr. 3a HGB-E).
  • Ereignisse nach dem Stichtag sollen künftig im Anhang (bisher im Lagebericht ) offengelegt werden (§ 285 Nr. 31 HGB-E).
  • Angabepflichten werden auch auf (Beteiligungs-)Unternehmen ausgedehnt, an denen der Anteilsbesitz weniger als 20% beträgt.
  • Angaben zur Mezzanine-Finanzierung
  • Angaben zu Verpflichtungen aus Altersversorgung und Verpflichtungen gegenüber assoziierten Unternehmen.
  • Quantitative Angaben zu den latenten Steuersalden und Bewegungen

Erläuterungen zu Posten in der Bilanz und GuV werden erweitert, z.B. wäre eine quantitative Offenlegung der Effekte infolge einer Änderung der Bilanzierungs- oder Bewertungsmethode notwendig.

Angaben Bezeichnung Kapitalgesellschaft – BilRUG

Diese Änderungen gelten für den Konzernanhang. Sowohl für den Einzel- als auch für den Konzernabschluss gilt, dass im einleitenden Teil des Abschlusses Name, Sitz und weitere Angaben zur Bezeichnung der Kapitalgesellschaft enthalten sein müssen.